Am vergangenen Montag waren wir zu Gast bei den Damen von Vorwärts Epe. Motiviert vom letzten Sieg gingen wir positiv gestimmt ins Spiel. Von Anfang an war zu erkennen, dass es eine hitzige Partie werden sollte, da sowohl wir als auch die Eperanerinnen dem Gegner nichts schenken wollten. Wir griffen bereits in den ersten Minuten durch gute Aktionen von Julia Schmitz und Franka Robert vorne an, konnten jedoch nicht punkten. Auch Epe griff früh an, konnte jedoch durch unsere Abwehr und Torhüterin an einem frühen Treffer gehindert werden. Auch im weiteren Verlauf des Spiels gab es einige gute Aktionen auf beiden Seiten. Leider konnten wir weiter kein Tor erzielen, obwohl Julia Schmitz, Melina Ribbers und Nele Ribbers sich gute Chancen erarbeiten konnten. Hinten mussten wir aufpassen, dass es nicht die Eperaner sind, welche den ersten Treffer des Spiels erzielen. Jedoch ging es nicht zuletzt aufgrund des Kampfgeistes beider Mannschaften mit einer torlosen ersten Halbzeit in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel griffen die Eperanerinnen direkt an und schossen in der 47. Minute nur knapp am Tor vorbei. In einem immer hitziger werdenden Spiel war es dann Julia Schmitz, die nach einem hohen Ball von Isabel Zurstegge das 1:0 für uns erzielte. In den Folgeminuten gab es immer wieder Unterbrechungen, da sich Spielerinnen zeitweise verletzten, aber alle weiterspielen konnten; auch auf gelbe Karten und Freistöße konnte nicht verzichtet werden, da sich der Kampfgeist auf beiden Seiten immer mehr zeigte. Zwar hatten wir nach unserem Führungstreffer weitere gute Chancen nach vorne, mussten aber immer mehr verteidigen, da die Eperanerinnen mehr und mehr in den Angriff hinein gingen. Vereinzelt konnten wir auch auf taktische Fouls nicht verzichten. Nach wirklich einigen guten Chancen für Epe, erzielten sie kurz vor Ende des Spiels in der 81. Minute das 1:1. Dieser Treffer sorgte zur weiteren Erhitzung des Spiels, was aber letztlich zu nichts führte, da es beim Abpfiff hieß: ein Punkt auf beiden Seiten.