Die Reserve des ASC Schöppingen konnte am Sonntag den vierten Sieg in Folge einfahren, allerdings liest sich das Ergebnis deutlicher, als der Spielverlauf vermuten sollte, denn der ASC spielte über weite Strecken eines seiner schlechtesten Spiele der Saison.
Erst zum Ende des Spiels wurde es recht deutlich.
In einer Partie mit schwachem Niveau agierte der ASC viel zu behäbig und ohne Ideen.
Gerade die ersten 30 Minuten waren durch Fehlpässe und Unzulänglichkeiten beider Seiten geprägt.
Auf beiden Seiten kam kaum Spielfluss auf.


So hatten die Gäste die erste Torchance der Partie.
Ein Fehler im Aufbau ermöglichte einem Gescheraner alleine auf Keeper Artmann zuzulaufen, aber dem Stürmer versagten die Nerven und er blieb mit einem schwachen Abschluss am Torhüter hängen (11.).
Auch im weiteren Verlauf konnte die Defensive der Hausherren kaum einmal Sicherheit ausstrahlen.
In der 29. Spielminute gab es dann Eckball. Den gut getretenen Eckball verpassten zwei Schöppinger ganz knapp, den Befreiungsschlag der Gäste konnte ein SV Stürmer ohne großen Druck verarbeiten und die Hintermannschaft des ASC überrumpeln.
Der SV Stürmer behielt bis zum Schluss den Überblick und spielte den Ball zu Samir Hammoud der den Ball nur noch einschieben musste.
Der Zwischenstand war zu diesen Zeitpunkt nicht einmal unverdient, da das Tabellenschlusslicht einfach mehr für das Spiel investierte, aber die ASC Reserve versuchte nachdem Rückstand die Passivität abzulegen.
Und so agierten sie fortan offensiver.
Es dauerte dann auch nur sieben Minuten bis dem ASC der Ausgleich gelang.
Philipp Große Daldrup zog aus 20 Meter ab und sein Geschoss schlug neben dem Pfosten ein.
Nur drei Minuten später hätte Max Sunke die Führung erzielen können, scheiterte aber am Keeper der Gäste.
Dann war es wieder Große Daldrup der die Gescheraner wie Slalomstangen stehen ließ und die Führung auf dem Fuß hatte.
Leider blieb er glücklos im Abschluss (41.).
Nach der Pause, die nächste Gelegenheit! Max Sunke konnte mit seinem harten Schuss leider nicht das Spielgerät im Tor unterbringen (47.).
Die Partie verflachte zusehens und die Gäste kamen erneut zu einer Möglichkeit.
Die aufgerückte ASC Defensive konnte den enteilten SV Stürmer nicht stellen, dieser hatte freie Bahn und lief alleine auf Artmann zu, dieser blieb im eins gegen eins Sieger und bewahrte den ASC vor dem erneuten Rückstand (61.).
Die Schöppinger stellten um wechselten Spielertrainer Robin Pieper für Niko Wewers ein , dieser sollte im Zentralen Mittelfeld neue Impulse geben.
Außerdem kam Felix Herdering für Max Sunke in die Partie.
In der 71. Minute konnte Philipp Große Daldrup den Ball stark behaupten und den Ball auf Jonas Hemker spielen, der ASC-Stürmer spielte gekonnt seinen Gegenspieler aus und erzielte aus 14 Metern eiskalt die Führung.
Ab der 75. Minute schwächten sich die Gäste selber.
An der Seitenauslinie wurde Jonas Hemker rüde gefoult, der Schiedsrichter zog Rot und schickte den SV Verteidiger frühzeitig zum duschen.
Ab diesem Zeitpunkt ließ der Gastgeber keine Zweifel an einem Heimsieg.
Die Gescheraner warfen noch einmal alles nach vorne und so konnten die Schöppinger ihre schnellen Konter fahren.
So auch in der 89. Minute, Pieper spielte den Ball in die Spitze zu Haverkock der den Ball auf Große Daldrup ablegte, dieser konnte nur noch mit einem Foul gestoppt werden.
Den fälligen Freistoß schoss Robin Pieper mit viel Gefühl zum 3:1 ins Tor.
Jetzt war jeglicher Wiederstand der Gäste gebrochen.
Der ASC kombinierte jetzt recht flüssig und der agile Jonas Hemker konnte mal wieder nur mit einem Foul gestoppt werden.
Den Freistoß schoss Hemker selber hart vor das Tor der Gäste und der aufgerückte Innenverteidiger Christopher Elfring musste den Ball aus kurzer Distanz nur noch ins Tor schieben (90.).

Der ASC holt einen Pflichtsieg gegen das Schlusslicht der Liga, die aber 30 Minuten lang das bessere Team waren.
Das darf uns nicht nochmal passieren, dass man einen Gegner immer wieder durch eigene Unzulänglichkeiten stark macht.
Der Sieg ist am Ende ein Tor zu hoch ausgefallen, dennoch ist er aber verdient.
Das Team von Haverkock, Pieper und Rose würde gerne den Lauf weiter fortsetzen.
Dazu müssen die Schöppinger nächste Woche beim TuS Wüllen II aber eine bessere Partie spielen.