Trotz geschwächter Mannschaft und geringem Kader ist es der Mannschaft vom ASC gelungen einen 2:0 Sieg gegen VfL Wolbeck einzufahren. Die Ansprache vom Trainer war deutlich. "Die drei Punkte sollten heute hier bleiben und die Mannschaft Gegner das Spiel aufzwingen."

Frauen Bezirksliga 6

ASC Frauen I - VfL Wolbeck

2:0 (1:0)

Somit fing die Mannschaft von Beginn an Druck zu machen und zeigte sich hoch konzentriert. Zwar kamen wenig Chancen zu Stande aber die Abwehr eroberte viel Bälle und ließ somit wenig anbrennen. Wolbeck hatte die ersten Chancen, konnte sie aber nicht verwerten.

Die größte Chance auf ASC-Seite hatte Tina van der Velde in der 17 Min.: Birgit Steiner setzte sich gut auf der Außenbahn durch, ging bis zur Grundlinie und spielte den Rückpass auf Tina van der Velde. Diese schoss aufs Tor, scheiterte aber am Torwart.

Jetzt war es ein ausgelichenes Spiel.

In der 30. Min war es dann Juia Höping, die das 1:0 für den ASC schoss: In toller Einzelaktion setzte sie sich gegen die Verteidiger durch und schob zum 1:0 ein. So ging es auch in die Halbzeit.

Allerdings fiel es der Manschaft in der zweiten Halbzeit deutlich schwerer, dort weiter zu machen wo sie aufgehört hatten. Wolbeck kam von Minute zu Minute besser ins Spiel und hätte den Ausgleich des öfteren erzielen können. Dennoch war der Abschluss nicht genau genug oder wurde von der Torhüterin Nicole Schwering gut gehalten.

In der 70. Min hatte sich die Mannschaft wieder einbekommen und zeigte mit einem schönen Zusammenspiel, dass sie noch da sind. Der Ball wurde aus dem Mittelfeld heraus schön gespielt. Birgit Steiner brachte eine schöne Flanke auf Leonie Beuker, die nur noch mit dem Kopf einicken brauchte. Es stand 2:0.

Das Spiel wurde jetzt aber schwerer für den ASC. Wolbeck machte zunehmend mehr Druck aber die Abwehr stand an diesem Sonntag gut und somit gelang es ihnen nicht den Anschlußtreffer zu erzielen. Tina van der Velde hatte noch eine Chance auf dem Fuß. Nach Vorarbeit von Julia Höping nahm sie den Ball an scheiterte aber diesmal am Pfosten.

Die Manschaft hat durch dieses Spiel Selbstvertrauen geschöpft und hofft, dass der Knoten jetzt geplatzt ist und sie weitere Punkte einfahren können.