Fußballkreis Ahaus/Coesfeld - Sie haben es schon wieder getan! Wer gedacht hatte, die Ü40-Kicker des ASC Schöppingen hätten vielleicht mal ein Einsehen mit ihren „Opfern“, der wurde am Samstag eines Besseren belehrt. Im Finale der Kreismeisterschaft nutzte dem SV Biemenhorst auch der vermeintliche Heimvorteil nichts.

 

Nur bis zur Pause (1:1) konnten die Gastgeber gegen die grün-weißen Oldies einigermaßen mithalten – dann fegte der ASC-Sturm über den Platz und machte den Titel-Hattrick perfekt. Mit 5:1 setzten sich die Schöppinger am Ende durch und wurden zum dritten Mal in Folge Kreismeister.

„Die Fußballerische Qualität ist bei uns offenbar noch da. Das verlernt man eben nicht.“

Michael Eickhoff

„Die Fußballerische Qualität ist bei uns offenbar noch da. Das verlernt man eben nicht“, freute sich Michael Eickhoff, der mit einem Großteil der Truppe in der 90er-Jahren für den ASC in der Landesliga aktiv gewesen war. Zu Beginn war die Partie aber noch ausgeglichen, und es ergaben sich Torchancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte in der 15. Minute Eickhoff zur Führung für den ASC. Danach ging jedoch zwischenzeitlich die Ordnung beim ASC verloren. Die Partie wurde hektisch, und weitere gute Einschussgelegenheiten hüben wie drüben blieben ohne zählbaren Erfolg. Bis zur 30. Minute, als Biemenhorst einen Konter mit einem Kopfball-Treffer zum Ausgleich abschloss.

 

„Nach der Pause hat sich bezahlt gemacht, dass wir alle noch ziemlich fit sind. Anders als der Gegner konnten wir das Tempo noch mal anziehen.“

Michael Eickhoff

 

„Nach der Pause hat sich dann aber bezahlt gemacht, dass wir alle noch ziemlich fit sind. Anders als der Gegner konnten wir das Tempo noch mal anziehen“, meinte Michael Eickhoff, der mit seinen Mitstreitern regelmäßig einmal pro Woche trainiert. Der ASC fand wieder zur gewohnten Spielstärke zurück und dominierte fortan die Partie. Klaus Roosmann erzielte nach 50 Minuten das verdiente 1:2, nur wenig später ließ Markus Hermes das 1:3 folgen. Der SV Biemenhorst bäumte sich zwar noch einmal kurz auf, doch Martin Höing im ASC-Tor parierte bei einigen gefährlichen Schüssen der Gastgeber glänzend. Mit seinem zweiten Ballkontakt gelang dem erst kurz zuvor eingewechselten Rainer Scharmann das 1:4 und damit die endgültige Entscheidung (75.). Markus Hermes setzte kurz vor Schluss mit dem 1:5 den Schlusspunkt.

 

„Wir werden zwar nicht jünger, aber natürlich versuchen wir, unseren Titel erneut zu verteidigen.“

Michael Eickhoff

 

Im Frühjahr geht es für die ASC-Oldies bei der Westfalenmeisterschaft weiter. Und Hoffnungen, dass die Schöppinger Ü40-Truppe nun zumindest auf Kreisebene endlich genug hat, sollte sich die Konkurrenz nicht machen. „Wir werden zwar nicht jünger, aber natürlich versuchen wir, unseren Titel erneut zu verteidigen“, stößt Eickhoff eine unmissverständliche Drohung aus: Sie wollen es wieder tun.

ASC Ü40: Martin Höing – Lothar Everding – Detlef Wehrmann (86. Lothar Zur­holt), Michael Berghaus, Bernhard Zurholt, Gregor Thüner – Ansgar Voß, Klaus Roosmann – Michael Eickhoff (85. Stefan Kröger) – Markus Hermes, Jörg Lesting (75. Rainer Scharmann).

 

 

"Drei anstrengende Halbzeiten"

 

Eine Frage an Detlef Wehrmann (Ü40-Kicker des ASC Schöppingen)

Kristian van Bentem (WN): Glückwunsch zur erfolgreichen Titelverteidigung im Kreismeisterschaftsfinale. Was war eigentlich anstrengender – die zwei Halbzeiten am Nachmittag in Biemenhorst oder die dritte Halbzeit am Abend auf dem Oktoberfest in Münster?

Wehrmann: Ich muss zugeben: Alle drei Halbzeiten waren ziemlich anstrengend. Das 5:1 im Finale sieht leichter aus, als es tatsächlich war – zumal man vor so einem Spiel ja doch ziemlich angespannt ist. Und wir werden ja alle auch nicht jünger . . . Am Abend habe ich dann mit Lothar Everding und Ansgar Voß beim Oktoberfest natürlich die eine oder andere Maß auf den Erfolg gestemmt. Zum Glück ist dabei auch das Stehen auf den Bänken glimpflich ausgegangen – es gab keine Verletzungen. Also ein rundum gelungener Tag.

 

Quelle: Berichte der Westfälischen Nachrichten vom 08.10.2013