Teamarbeit und der Spaß am gemeinsamen Kicken steht im Fokus des dreitägigen Fußballcamps in Schöppingen. Am Donnerstag ist ein ehemaliger Trainer eines Spielers aus dem deutschen Weltmeisterkader zu Gast.

Ein kurzer Sprint mit dem Ball, dann ein Schuss und Toooor – 8:4 für das Team Bayern München. Die zwei Gruppen, die sich gegenüberstehen fiebern mit dem jeweiligen Schützen mit. Parallel macht sich ein Spieler aus jeder Mannschaft mit Ball auf den Weg. Die Gruppe, die das Kunstleder als erste im Tor unterbringt bekommt einen Punkt.

An zahlreichen kleinen Wettkämpfen wie diesen haben die 93 Jungen und Mädchen auf dem Rasenplatz des Vechtestadions sichtlich Spaß. Bereits im fünften Jahr macht die „Erlebniswelt Fußball“ in den Ferien Halt in Schöppingen. „Der Zulauf war noch nie so groß wie in diesem Jahr“, erzählt Josef Groß vom Jugendvorstand des ASC. Gut ein Drittel der Teilnehmer sind Mädchen – die meisten aus den eigenen Vereinsmannschaften.

Drei Tage lang stehen die vier- bis 13-jährigen Kinder jeweils von 9 bis 15.30 Uhr auf dem Fußballplatz, zwischendurch gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Das Programm soll allen Kindern Spaß machen, der Leistungsgedanke hinten anstehen, wie Stefan Bahde von der Erlebniswelt Fußball sagt: „Wir wollen Erlebnis- statt Ergebnisfußball vermitteln.“ Zum einen soll jedes Kind unabhängig von seinen fußballerischen Qualitäten gefördert, zum anderen das sonst oft zu einseitige Training durch neue Methoden ergänzt werden.

„Wir sehen den Breitensport als Grundlage“, betont Bahde. Zwischendurch wird das gewohnte Spielgerät auch schon einmal gegen Rugbybälle oder Hockeyschläger eingetauscht. Die meisten der Betreuer sind Sportwissenschaftler, -pädagogen oder Studenten. Sie überwachen die Trainingsstationen, geben Tipps und fördern besonders die schwächeren Teilnehmer.

Berühmte Namen á la Bernhard Dietz sucht man unter den Betreuern am ersten Tag vergebens. „Das ist den Kindern aber total egal. Die wollen auf dem Platz stehen“, sagt Bahde. „Über große Namen freuen sich vor allem die Eltern.“ Stattdessen setzt die Fußballschule aus Heiden auf Fachkräfte, die im Umgang mit den Kindern durch Erfahrung punkten können. Dazu gehört auch Lothar Matuschak, der sich für heute im von der Sparkasse Westmünsterland gesponserten Fußballcamp angekündigt hat. Er hat im Jugendbereich als Torwarttrainer unter anderem den Welttorhüter Manuel Neuer und die Bundesligakeeper Ralf Fährmann und Lars Unnerstall unter seinen Fittichen gehabt.

Höhepunkt für die kleinen Fußballer ist das Spiel gegen die Betreuer am Freitagnachmittag. Dort können sie zeigen, was sie gelernt haben und, dass sie eigentlich viel mehr drauf haben als ihre Trainer.

 

Quelle: Bericht der Westfälischen Nachrichten vom Donnerstag, 09. April 2015

Bilder online:  -hier-