http://www.tsg-steinheim.de/departments/tischtennis/images/1390407489_g.jpgWie der Sohn, so der Vater!

Das Sprichwort geht ja eigentlich anders, aber am letzten Samstag traf die obige Zeile auf den Spielverlauf zu. Jens Wilke stahl ein wenig seinem Sohn die Show.

Beim unangefochtenen Tabellenführer aus Gronau hatte man eigentlich mit einer „Klatsche“, das heißt eine 0:10 Niederlage, gerechnet. Aber es kam ein wenig anders. Man verlor zwar 3:7, aber entführte einen Punkt. Diesen Punkt werden die Gronauer am Ende der Spielzeit sicherlich schmerzlich vermissen.

Klaus Beuker konnte kurzfristig nicht eingesetzt werden. Somit spielte Schöppingen in der Aufstellung Wilke jr., Elling, Brüggemann und Wilke sen.

Die Doppel gingen erwartungsgemäß an Gronau. Wilke/Wilke verloren mit 0:3 Sätzen aber zwei davon mit 9:11. Das zweite Doppel Elling/Brüggemann spielten ihr bestes Match seit Wochen und konnten sogar einen Satz für sich entscheiden, verloren nach sehr schönen Ballwechseln jedoch mit 1:3 Sätzen. 

Alex Wilke machte auch eine super Figur in seinen zwei Einzeln. Er verlor gegen die Nr. 1 der Gronauer mit 0:3, aber alle Sätze sehr knapp (13:11,12:10,12:10). Gegen die Nr. 2 hielt er sich dann schadlos und gewann mit 1:3 Sätzen. Das war der erste Punkt für Schöppingen.

 

Hermann Elling musste für Klaus Beuker dann an Nr. 2 spielen. In beiden Einzeln kam er in jeden Satz mindestens an 7 Punkten,  konnte aber kein Spiel gewinnen. Das konnte man auch nicht erwarten.

Thomas Brüggemann findet so langsam wieder zu alter Stärke zurück und konnte jeweils in beiden Spielen einen Satz gewinnen. Das war gegen diese Gegner schon ein super Ergebnis.

Aber jetzt kommen wir zu unserem „Punkt-Gewinner“. Jens Wilke spielt manchmal zu überhastet und will den Punkt einfach erzwingen. Aber was er am Samstag gezeigt hat, das war schon sehenswert. Er bereitete seine Punkte geduldig vor und forcierte das Tempo immer, wenn es nötig war.

Er gewann seine beiden Einzel in vier Sätzen und trieb seine Gegner, die 300 Ranglistenpunkte mehr auf ihrem Konto haben als er, zur Weißglut. Ein schöner Erfolg für ihn und natürlich für die Mannschaft. Somit stand es in der Endabrechnung 3:7 und ein Punkt ging mit nach Schöppingen.

Am Sonntag kommt nun die Vertretung aus Stenern nach Schöppingen. Eigentlich müsste der Auftritt in Gronau Selbstvertrauen gegeben haben und vielleicht ist sogar ein Sieg möglich. Wer sich das ansehen will, 10.00 Uhr in der großen Halle, ansonsten gibt es nächste Woche das Ergebnis hier auf dieser Seite.