ASCLogo Dunkelgruen h160px

SCHÖPPINGEN. Hubert Schulze-Wasserkönig hĂ€lt einige BĂ€lle in der linken Hand, andere haben sich die kleinen Zelluloid-Kugeln in die Taschen der Sporthosen gepackt. Man kann ja nie wissen. Noch mĂŒssen die sechs Spieler an diesem Abend hĂ€ufiger neue SpielgerĂ€te zum Aufschlag in die Luft werfen. Kein Wunder.Denn die MĂ€nner, alle schon im gereiften Alter und keine Laufwunder mehr, haben gerade erst mit dem Tischtennis angefangen. Nicht alle.

Einzig Klaus Beuker beherrscht den Umgang mit der glatten SchlÀgerflÀche. Er ist es auch, der die Tischtennis-Abteilung des ASC Schöppingen frisch initiiert hat.

Klaus Beuker ist beim ASC bestens bekannt. Viele Jahre spielte und engagierte er sich in der Badminton-Abteilung. Aus gesundheitlichen GrĂŒnden legte er den großen SchlĂ€ger weg und nahm den kleinen in die Hand. Seit einiger Zeit spielt er beim TTV Metelen im Hobby-Team. Manchmal hilft er auch im Spielbetrieb aus. In der Saison 2010/2011 absolvierte er sechs Einzel und sechs Doppel in der 2. und 3. Kreisliga. Jeweils ein Mal ging er sogar als Sieger von der Platte.

Bis in Schöppingen ein Spielbetrieb aufgenommen werden kann, wird es wohl noch einige Zeit dauern. „Auf Sicht möchte ich aber eine Jugendmannschaft aufbauen“, sagt der 52-jĂ€hrige Beuker. Die VechtestĂ€dter fangen aber klein an. Die Übungsstunden stehen Jung und Alt, Frauen und MĂ€nnern offen. Derzeit eifrig genutzt werden sie vorwiegend von ehemaligen Fußballern. „Beim letzten Mal waren aber auch zwei junge, etwa 12- bis 14-jĂ€hrige MĂ€dchen da“, sagt Klaus Beuker.

Wer Spaß am Tischtennis hat, ist herzlich willkommen. In der Winterzeit wird entweder samstags oder sonntags gespielt. Das hĂ€ngt davon ab, wie die Halle der Verbundschule von der Badminton-Abteilung benötigt wird. „Das steht dann aber immer auf unserer Internetseite unter Breitensport“, verspricht Beuker.

Zwei Platten hat Klaus Beuker gĂŒnstig vom TTV Metelen bekommen, zwei stammen aus Privatbesitz. Ein Anfang ist gemacht. Dazu haben die Metelener auch noch die grĂŒnen Banden den Tischtennis-Neulingen geliehen. So zieht ein Hauch von Tischtennis-AtmosphĂ€re in die Sporthalle ein.

„ASC heißt Allgemeiner Sportclub, also mehr als nur Fußball“, sagt der 52-JĂ€hrige schmunzelnd. Seit Februar ist er als 2. GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Hauptvereins Vorstandsmitglied bei den GrĂŒn-Weißen. Sich entspannt zurĂŒckzulehnen, ist nicht sein Ding.

Beim Apfelfest machte er erstmals mit Plakaten Werbung fĂŒr die neue Abteilung. Doch Klaus Beuker weiß: Alles braucht seine Zeit. Derweil ist es eine spaßige Gruppe, die sich regelmĂ€ĂŸig trifft. Von ihnen verfĂŒgt GĂŒnter Korthues noch ĂŒber die meiste Erfahrung. Gesammelt an der Tischtennis-Platte eines Camping-Platzes.

 

 

Quelle: Bericht der WestfÀlischen Nachrichten vom 12.11.2011 (Text und Fotos von Rupert Joemann).