Am vergangenen Sonntag empfingen wir am zweiten Spieltag die Wüllener Damen zuhause auf Kunstrasen. Mit Wüllen trafen wir auf einen Aufsteiger aus der B-Liga und mussten ohne konkrete Einschätzungen ins Spiel gehen.

Durch ein starkes Passspiel unserer Offensive konnten wir in der 9. Minute durch Franka Robert nach einem Diagonalpass von Julia Schmitz das 1:0 erzielen, mussten aber bereits eine Minute später den Ausgleich einstecken, da wir uns in der Defensive uneinig waren und Wüllen die Chance nutzte. Nach diesem Tor konnten die Wüllener in der 13. Minute durch einen Distanzschuss auf 1:2 erhöhen, da unsere Torhüterin sich leider verschätzte. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wurden auf beiden Seiten Torchancen erspielt. Insgesamt ist zu sagen, dass die gegnerische Mannschaft zwar keine fußballerisch bessere Leistung präsentierte, aber durch eine höhere Laufbereitschaft die Oberhand in der ersten Hälfte der Partie inne hatte. Wir konnten durch Julia Schmitz in der 33. Minute auf 2:2 ausgleichen, mussten aber nach einem Wüllener Tor in der 43. Minute mit Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Nach der Halbzeitpause und klaren Worten unserer Trainer gingen wir entschlossen drei Punkte in Schöppingen zu behalten in die zweite Halbzeit. Dies machte sich schon in der 54. Minute bezahlt, als Sarah Bunnefeld den Ausgleich für uns erzielte. Dann konnte Franka Robert in der 61. Minute nach einem Eckstoß auf 4:3 erhöhen, was Sarah Bunnefeld in der 67. Minute auf 5:3 ausbaute. Uns war sichtlich anzumerken, dass wir den Sieg wollten und uns nicht wie in der letzten Woche drei Punkte abnehmen lassen wollten. Unseren Sieg konnten wir wieder durch Sarah Bunnefeld in der 86. Minute mit dem 6:3 veredeln, was letztlich auch der Endstand war.

Gestärkt und motiviert heißt es für uns nun in dieser Woche weiter kämpfen, da nicht nur das Meisterschaftsspiel gegen TSG Dülmen Ansteht, sondern am Donnerstag auch ein Spiel gegen Grün Weiß Nottuln im Kreispokal ausgetragen wird. Das bedeutet für uns, dass wir motiviert und positiv in die nächsten Partien gehen müssen, um unsere beste Leistung abrufen zu können.