Es gab ein Freundschaftsspiel gegen Bundesliga-Absteiger MSV Duisburg, das Vorspiel bestritten zwei Oldie-Mannschaften des ASC Schöppingen und SC Preußen Münster. Und Freibier erhielten die Fans, gefeiert wurde bis tief in die Nacht - am 19. Mai 1992.

Von Stefan Hoof / Westfälische Nachrichten

So feierte am 19. Mai 1992 der ASC Schöppingen seinen freiwilligen Abschied aus der Fußball-Oberliga. Gut 700 Zuschauern hatten sich im weiten Rund des Vechtestadions eingefunden. Zum letzten Mal erlebten sie die ASC-Fußballer unter Regie von Trainer Bernard Dietz.

10 Jahr Oberliga, was ist davon geblieben?

Ganz sicher die Erinnerungen an wunderbare und spannende Fußballspiele, an die Derbys gegen Preußen Münster, an ein volles Vechtestadion, an sehr gute Fußballspieler, an engagierte und qualifizierte Trainer, an sehr viele Gespräche um den Fußball vor und nach den Spielen.

Es war vom Fußballerischen her eine schöne Zeit, und man muß den Verantwortlichen auch heute noch dafür danken, daß das "Abenteuer Oberliga" für einen kleinen Dorfverein möglich wurde. Ein Abenteuer im eigentlichen Sinne war es aber nicht, denn die Verantwortlichen planten zielstrebig und solide die jeweilige Spielzeit und führten so den ASC an die Spitze der Liga.

Trainer Hans-Werner Moors formte nach dem Aufstieg im Jahre 1982 innerhalb von drei Jahren eine Spitzenmannschaft. Am Ende der Saison 84/85 belegte die Mannschaft einen hervorragenden 3. Platz.

Hier finden Sie Mannschaftsfotos aus der "Oberligazeit" von 1985 bis 1992. Wenn Sie auf die Fotos klicken, wird eine vergrößerte Ansicht mit den Namen der jeweiligen Spieler und Betreuer angezeigt.

Für die Spielzeit 85/86 unter Trainer Klaus Hilpert wurde die Mannschaft vor allem durch die Spieler Rob Reekers, Benny Brinkmann, Reinhard Kloppenborg, Jeroen Wotte und Bradley Smith gezielt verstärkt. Der ASC wurde Westfalenmeister mit 4 Punkten Vorsprung vor Paderborn-Neuhaus.

Mannschaft 1985/1986
Meister 1985/1986

Der 1. Mai 1986, ein Donnerstag, wurde zum erfolgreichsten Tag der Vereinsgeschichte des ASC Schöppingen. An diesem Tag, dem drittletzten Spieltag der Oberliga Westfalen, war der ASC durch ein 2 : 0 gegen die SpVg Erkenschwick Meister geworden und schaffte damit die Qualifikation für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga.

Die Bild-Zeitung titelte damals: "Schöppingen im Rausch: Meister - Nach 2 : 0 über Erkenschwick gab´s Freibier und Sekt"

Mit 47 : 17 Punkten und 57 : 33 Toren hatte man mit vier Punkten Vorsprung souverän den Titel nach Schöppingen geholt. Die Mannschaft von Trainer Klaus Hilpert hatte dafür gesorgt, daß der Name "Schöppingen" weit über die Grenzen des Münsterlandes hinaus bekannt wurde.

Zwei ehemalige Bundesligisten mit dem FC St. Pauli aus Hamburg und Rot-Weiß Essen und zwei Ex-Zweitligisten mit dem VfB Oldenburg und dem Berliner Vertreter SC Charlottenburg waren die Gegner der ASC Schöppingen in der Aufstiegsrunde.

Bernard Dietz, Kapitän der Europameisterelf 1980, übernahm im Jahre 1987 das Traineramt. "Enatz" verstand es, aus Talenten und erfahrenen Spielern jedes Jahr eine starke und erfolgreiche Mannschaft zu formen.


Bernard Dietz

1990 gewann die Mannschaft den Westfalenpokal und nahm erstmalig in der Vereinsgeschichte an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde teil.

04.08.1990. Wie oft hatte man sich schon in der Vergangenheit geärgert, daß der ASC Schöppingen nach Niederlagen auf Landes- oder gar Kreisebene aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden war. Doch am 01. Mai 1990 schaffte die 1. Mannschaft mit einem 4 : 0 Sieg gegen den damaligen Verbandsligisten BG Schwerin erstmals in der Vereinsgeschichte die Qualifikation für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals.

Begrüßung ASC - Eintracht Frankfurt
Olaf Jablonowski begrüßt "Charly Körbel"

Ein Rückblick auf 10 Jahre Oberliga ist unvollständig ohne eine Darstellung der „Mannschaft hinter der Mannschaft“. Hier sind sicherlich zunächst die drei Hauptverantwortlichen zu nennen. Der Aufschwung begann mit dem ehemaligen Fußballobmann Ernst Sasse. Für ihn wurde mit dem Aufstieg in die Oberliga ein Traum - einmal gegen Preußen Münster zu spielen - wahr. Von Anfang an begleitet und unterstützt wurde Ernst Sasse von Herbert Rotterdam. 1984 wurde er Fußballobmann für die 1. Mannschaft und hat dieses Amt viele Jahre inne.

Vieles (manche sagen Alles) wurde durch das Engagement von Heinz Tummel ermöglicht. Heinz Tummel, 2. Vorsitzender des ASC von 1976 bis 1986, war in dieser Zeit Mäzen des Vereins, nicht nur der 1. Mannschaft.


Pressetermin beim Hauptsponsor

In Oberliga-Zeit hatte der ASC eine eigene Stadionzeitung, den "ASC Kurier". Die letzte Ausgabe des ASC Kurier mit Beiträgen vom damaligen Vorsitzenden Clemens Voß und Trainer Bernard Dietz können Sie lesen, wenn Sie auf das Bild "klicken" (ca. 10 MB Dateigröße!).