Am Sonntag war der Spitzenreiter aus Nienborg zu Gast.

Voller Vorfreude und gut vorbereitet auf den Gegner erhofften sich die Schöppinger was zählbares mitzunehmen, leider erwischte man jedoch einen nicht so tollen Start, denn die Nienborger waren zu Beginn klar die tonangebende Mannschaft.

 

Mit guter Zweikampfführung und viel Ballbesitz gelang es den Schöppingern kaum einmal für Entlastung zu sorgen, allerdings fiel dem Spitzenreiter kaum mal was gefährliches ein. Die erste Großchance hatten dann aber die Schöppinger als Philipp Große Daldrup nach schönem Pass von Tim Tietmeyer auf Reise geschickt wurde, der seine Nerven im eins gegen eins gegen den Gästekeeper leider nicht in den Griff bekam und an diesem scheiterte (17.). Es war auch in der Folgezeit kein fussballerischer Leckerbissen.Allerdings blieb es dabei, dass die Nienborger sehr viel Ballbesitz hatten und den Schöppingern die letzte Überzeugung fehlte, so bekam der ASC die Quittung dafür und kassierte aus einer vermeintlich harmlosen Situation das 0:1. Zuerst konnte Tim Tietmeyer nicht genug Druck auf Josef Hemker ausüben, der den Ball in den 16er flankte, darauf war Chrissy Elfring nur zweiter Sieger gegen Lukas Lütke Wissing im Luftkampf um den Ball und als dann noch Phillip Stroetmann den gewissen Schritt zu spät kam nutze Ole Pieper per Kopf die Nachlässigkeiten eiskalt zur 0:1 Führung für die Gäste.

Danach wurde die Partie einwenig hitziger, denn vor allem der Schiedsrichter verlor in dieser Phase ein wenig den Überblick. So entschied er nach einem Foul eines Nienborgers, der Niklas Schlinge klar am Trikot hielt auf Freistoß für Nienborg, worauf Niklas Schlinge über die Entscheidung so aufgebracht war, dass er den Ball vor Wut unkontrolliert weg schoss, welcher aber leider in die Richtung des Schiedsrichters flog. Dieser zeigte daraufhin die Rote Karte (40.). Eine unglückliche Situation, für die man Niklas bestimmt keine Absicht unterstellen kann, der auch kein Wiederholungstäter ist.

Ab diesem Moment ging es für den ASC mit 10 Spielern weiter und so ging es auch in die Pause. In der Pause wurde dann umgestellt. Aus dem 4-1-4-1 wurde wegen des Platzverweises ein 4-4-1. Außerdem ging der schnelle Jonas Hemker in die Spitze und Spielertrainer Robin Pieper sollte im Zentrum die Spielkontrolle an sich ziehen und ein schneller Gegentreffer sollte verindert werden. Soviel zur Theorie, leider waren diese Vorgaben schnell über Bord geworfen, denn im 5. Spiel sollte es der 4. Gegentreffer sein den man unmittelbar nachdem Halbzeitpfiff kassierte. Nach einem zu kurz abgewerten Eckball schoss Fabian Borgers sehenswert mit einem Sonntagsschuss das Spielgerät direkt in die Maschen (48.). So trifft er den Ball bestimmt kein zweites mal.

Dieser Treffer zeigte Wirkung und legte beim ASC aber jegliche Passivität ab, denn der ASC war jetzt mit 10 Mann das aktivere Team und die Nienborger verloren die Spielkontrolle. So gelang es den Gästen kaum einmal einen Konter zuende zu fahren. Der ASC konnte jetzt mehr und mehr Zweikämpfe gewinnen, allerdings gelang es den Hausherren auch nur selten in den Rücken der Abwehr zu spielen um in die richtig gefährlichen Räume vorzustoßen. In der 53 Minute gab es dann Freistoß für den ASC . Robin Pieper trat diesen scharf auf Jonas Hemker der den Ball geschickt auf Philipp Große Daldrup ablegte, der den Ball aus kurzer Distanz in die Maschen hämmerte. Das Spiel war auf einmal wieder offen und man konnte die Unsicherheit beim Tabellenführer deutlich spüren.

In der 61.und 63. Minute hätte Ole Pieper im Alleingang für klare Verhältnisse sorgen können, doch dieser scheiterte zweimal am glänzend parierenden Vincent Kortüm. Auf der anderen Seite blieb die Abwehr des Klassenprimus wackelig, denn erst konnte Philipp Große Daldrup aus kurzer Entfernung nicht einnetzen und zwei Minuten später streifte Tietmeyers Schuss am Querbalken. In der besten Phase des Gastgebers zeigten die Gäste einmal mehr ihre Qualitäten,denn als Lukas Lütke Wissing gefoult wurde gab es Freistoß für den RWN. Diesen trat der gefoulte selber scharf auf den langen Pfosten, wo Josef Hemker seine bekannte Kopfstärke unter Beweis stellte und zur 3:1 Führung einnickte (75.) Bei den Gästen war der Jubel riesengroß und danach war das Spiel eigentlich gelaufen.

Der ASC kam nur noch durch Wewers zu einer Möglichkeit, die aber ungenutzt blieb. Der Gast ließ im Anschluss auch nichts gefährliches zu und fuhr den 5. Sieg im 5. Spiel ein. Das Spiel wurde leider im ersten Durchgang verloren als man den Gästen zu viel Respekt zollte. Trotzdem muss man den Schöppingern ein dickes Kompliment machen, denn mit einem Altersdurchschnitt von 21,4 Jahren konnte der "Kindergarten" im zweiten Durchgang mit einem Spieler weniger überzeugen. Zusätzlichen Lob ernten erneut die beiden Innenverteidiger van Goer und Elfring die es über 90 Minuten geschafft haben die Offensive des Gegners im Keim zu ersticken. So hingen Reekers und Lütke Wissing in weiten Strecken des Spieles in der Luft. Ärgerlich ist natürlich das zwei Standartgegentore am Ende zur verdienten aber dennoch unnötigen Niederlage führten.